Nächster Anlass: 02. November 2018
Franz Hohler spaziert durch sein Gesamtwerk
 

02.11.2018 - Franz Hohler spaziert durch sein Gesamtwerk

Buchstäblich einmalige Künstlerauftritte sind seit über drei Jahrzehnten das Ziel des Kulturvereins Träff Schötz. Es ist eine grosse Ausnahme und Ehre, wenn ein Name erneut auf der Gästeliste erscheint. Am 2. November 2018, 20 Uhr, ist dies der Fall: Franz Hohler, Meister der Zwischentöne, ist nach 1991 ein zweites Mal in Schötz zu hören. Sein Auftritt im Dezember vor 27 Jahren war ein bedeutender Meilenstein in der Geschichte des Schötzer Kulturvereins und in dessen Startjahren ein starker Trumpf, um weitere bekannte Kabarettistinnen und Kabarettisten ins Hinterland zu locken. 350 Besucher weilten anno 91 im ausverkauften St.-Mauritz-Saal, als Hohler mit leisen, oft zwischen den Zeilen versteckten Botschaften zu Themen wie Atomkraftwerke, Autoverkehr, Armee, Apartheit oder Asylpolitik sprach. „Es si alli so nätt“, bemerkte damals der Kabarettist. Nett und ganz harmlos kommen seit jeher seine Geschichten daher, mit denen er uns den Spiegel vorhält. Und während man noch lacht, wird einem das Hintergründige, bisweilen Erschreckende klar. Nettigkeiten auf Hohler’sche Art serviert Franz am 2. November im Ronmühle-Keller in voller Breite. Er lädt zur Lesung „Franz Hohler spaziert durch sein Gesamtwerk.

Träff Schötz – FRANZ HOHLER SPAZIERT DURCH SEIN GESAMTWERK: Ronmühle-Keller, Schötz. Türöffnung: 19 Uhr. Lesung: 20 Uhr. Tickets: 25 Franken.  - AUSVERKAUFT -

Archiv


Ehemalige Projekte

Alle Projekte

Ehemalige Veranstaltungen

2018

Donnerstag, 24.05.2018, 20:00 h: Christoph Simon - „Oltner Kabarett-Tage zu Gast in Schötz“ 
Donnerstag, 24.05.2018. Bereits zum siebten Mal arbeitet der Kulturverein Träff Schötz mit den Oltner Kabarett-Tagen als Partner zusammen. Das Resultat: Mit Christoph Simon kommt der frischgekürte Gewinner des „Salzburger Stiers 2018“ nach Schötz.

Samstag, 13.10.2018, 20:00 h: The 60' & 70' Experience – Rock'n'Roll bis zur letzten Faser
60 Jahre nach 1968 heisst es: Träff rockt. Am Samstag, 13. Oktober, steht der Saal des Gasthofs St. Mauritz in Schötz ganz im Zeichen von THE 60’s & 70’s EXPERIENCE. Zu Beginn des Abends brachte HARVEY RUSHMORE & THE OCTOPUS Psychedelic Surf Trash Rock auf die Bühne. Der gebürtige Buttisholzer Singer/Songwriter Simon Borer alias LONG TALL JEFFERSON folgte als zweiter Act. Der Abschluss machte JACK SLAMER. Fünf Freunde aus Winterthur sind zusammen das, was andere gern sein würden: das aktuell heisseste Zukunftsversprechen des 70er-Jahre-Hard-Rocks.

2017

"schön&gut" mit neuem Programm
Träff Schötz ist bereits zum fünften Mal Partner der Oltner Kabarett-Tage. Zu Gast in Schötz ist das preisgekrönte Kabarettduo "schön&gut".

«Fahrt aufs Land» — 10. kantonale Tage der Kulturlandschaft 2017
Freitag 27. Oktober 2018. Die Jubiläumsausgabe der Kantonalen Tage der Kulturlandschaft lädt zu wortwörtlich einmaligen Entdeckungsreisen ein. Nutzen Sie die Gelegenheit zu einer Busfahrt aufs und übers Land, wo sich die vielfältigen Veranstalter mit ihren bunten Kulturprogrammen präsentieren.

2017 wird laut, heiss, dreckig und düster!
SAMSTAG, 26. August 2017. ONE BURNING MAN heisst das neueste Projekt des Kulturvereins Träff Schötz. Im August lärmen nicht nur die Mähdrescher auf den hiesigen Maisfeldern: ONE BURNING MAN bringt endlich wieder mal Leben auf das Zivilschutzareal. Statt
 

2016

Buchvernissage von Pirmin Bossart
Freitag 17. April 2016 Buchvernissage von Pirmin Bossart mit Pink Spider

Volles Haus für Simon Enzler
Samstag 21. Mai 2016 / Träff Schötz blickt auf eine turbulenten, erlebnisreichen und unterhaltsamen Kabarettabend mit rund 180 Besuchern zurück.

NUR WAHRES IST BARES
Sonntag, 30. Oktober 2016. Eine Bühne. Fünf Stimmen. Fünf Geschichten. Live. Unverblümt. Wahr. Anlässlich der diesjährigen Tage der Kulturlandschaft holt Träff Schötz das Zürcher Format ins Hinterland. Präsentiert packende Geschichten, die das Leben schreibt. Am Mikrofon: Fünf Menschen aus dem Luzerner Hinterland. Leute wie du und ich. Echt, ehrlich, einzigartig.

Faber. Er singt, was er denkt.
Samstag, 17. Dezember, 20.30 Uhr, Ronmühle-Keller. Ein eigenwilliger, neuer Stern am Schweizer Singer-Songwriter-Himmel ist erstmals im Trio auf der Luzerner Landschaft zu hören: Faber.
 

2015

Wenn zwei dem Blues auf den Fersen sind 
Wenn zwei dem Blues auf den Fersen sind 27.03.2015 / Gelungene Premiere auf der Luzerner Landschaft des in Egolzwil wohnhaften Musikers Richard Koechli. Er hat vor kurzem seinen Debütroman «Dem Blues auf den Fersen» veröffentlicht. Zusammen mit TV-Sprecher Ernst Süss stellte Koechli bei seinem «Heimspiel» seinen Erstling in einem «Hörspiel» vor. Das Duo harmonierte im gut besetzten Ronmühle-Keller bestens. Die zwei luden zu einer vielfältigen sprachlich-musikalischen Blues-Reise ein.

Oltner Kabarett-Tage in Schötz: Martin Hermann (DE)
Oltner Kabarett-Tage in Schötz: Martin Hermann (DE) 09.05.2015 / Bereits zum vierten Mal arbeitet Träff Schötz mit den Oltner Kabarett-Tagen als Partner zusammen. Das Resultat: Auf der Ronmühle-Bühne steht der mehrfach preisgekrönte Heidelberger Kabarettisten Martin Hermann.

Träff-Punkt von Stadt und Land 
Träff-Punkt von Stadt und Land Tag der Kulturlandschaft, Samstag 24. Oktober Ein grosses Doppelkonzert vor (zu) kleinem Publikum mit Muzak und Belle Affaire
 

2014

Oltner Kabarett-Tage: Schwarze Grütze
Oltner Kabarett-Tage: Schwarze Grütze Das Träff-Publikum lachte Tränen / 15.05.2014

Einem alten Kanal neues Leben eingehaucht
Einem alten Kanal neues Leben eingehaucht Träff machte den Ronkanal samt Mühle drei Tage lang zum kulturellen Träff-Punkt. Mit literarischen Ladies, schrillen Musikern und innovativen Kunstschaffenden.

Tag der Kulturlandschaft Freitag 31. Oktober 2014
Improkrimi Seit 2013 sind die beiden Luzerner Maël Stocker (Schauspiel) und Joel Kuster (Gitarre) mit Improkrimi unterwegs.
 

2013

Lautstarke Basler und eine Neuentdeckung
Lautstarke Basler und eine Neuentdeckung Vom WDR-Rockpalast auf eine kleine Bühne im Luzerner Hinterland: Die Basler Indie-Rock-Band Navel um den Sänger und Gitarristen Jari Antti (Bild rechts) macht derzeit (musikalisch) grosse Sprünge. Für den stimmungsmässigen Höhepunkt sorgte nach Mitternacht eine Neuentdeckung,die Träff der Landschaft präsentierte: Tongue Tied Twin.

Tränen lachen, wenn einer Blut schwitzt
Tränen lachen, wenn einer Blut schwitzt Am Donnerstag 30. Mai holte Träff Schötz mit Michael Krebs und Stefan Waghubinger internationale Kleinkunst ins Hinterland.

Ein himmeltrauriger Abend
31. Oktober 2013 Der Träff Schötz sorgte im Rahmen der sechsten Kantonalen Tage der Kulturlandschaft für schaurig - traurige und schaurig - schöne Momente in der Ronmühle.

Literatur mit Zwischentönen
Lesung mit Christoph Schwyzer, Musik Duo Martin Sonntag 1. Dezember 16.30 Uhr in der Ronmühle in Schötz Umgeben von winterlicher Schwermut und musikalischer Leichtfüssigkeit lädt der gebürtige Willisauer Christoph Schwyzer zur Lesung.
 

2012

Die Vorpremiere von Manuel Stahlberger
Die Vorpremiere von Manuel Stahlberger Witz, Sarkasmus und Melancholie wechseln sich ab, die Texte reimen ohne zu schleimen: Manuel Stahlberger ist ein genialer Wortkünstler. Dies beweist er auch in seinem ersten Soloprogramm«Innerorts» – dem eine Tempoverschärfung gut tut. Die Vorpremiere beim Träff Schötz im Ronmühle-Keller war restlos ausverkauft.

Oltener Kabarett-Tage zu Gast in Schötz
Wortreiche Entwicklungshelfer Schötz. Internationale Kabarettgrössen im Luzerner Hinterland: In Zusammenarbeit mit den Oltener Kabarett-Tagen lud der Kulturverein Träff Schötz den Österreicher Klaus Eckel und den Deutschen Kai Spitzl nach Schötz.

Kulturelle Filetstückchen serviert
NORDPOL12 Alles hat eine Ende, nur die Schötzer Wurst(erei) hat zwei. Der Kulturverein Träff hauchte dem einstigen Schlachthaus neues Leben ein. Mit Erfolg.

Doppeltes Heimspiel
Doppeltes Heimspiel Guter Jazz ist zeitlos und verbindet Generationen. Ein schönes Beispiel dafür ist am Tag der Kulturlandschaft in Schötz zu erleben, wenn das Peter Schärli Trio mit der Sängerin Lea Fries auftritt.
 

2011

sELECTROnic – krank & laut
sELECTROnic Musik überwindet Grenzen, im Fall des Kulturvereins Träff Schötz immerhin den Röschtigraben. Mit sELECTROnic, ausgewählten Vibes aus dem Electrobereich vom Welschland bis in die Leuchtenstadt, lässt Träff Schötz am 29. Oktober die Kellergewölbe der einstigen Mühle erzittern.

Schertenlaib & Jegerlehner beim Träff Schötz
Schertenlaib & Jegerlehner beim Träff Schötz "Päch" heisst das Programm der beiden Berner Kabarettisten "Schertenlaib & Jegerlehner". Glück hatte, wer es sich am Freitagabend in Schötz anschaute.

Peter Bichsels Rückkehr
Peter Bichsels Rückkehr Sonntag, 22. Mai, 10.30 Uhr, Museum Ronmühle, Schötz Es war ein Voll-Träffer in der Träff-Geschichte: Anno 1991 las Peter Bichsel in der prallvollen «Pinte» am Stammtisch. Nun kehrt er nach Schötz zurück. Mit etlichen Geschichten mehr im Gepäck wartet er in der Ronmühle auf.
 

2010

Bitterböser Dandy mit Sektglas
Bitterböser Dandy mit Sektglas Der preisgekrönte Solothurner Kabarettist Andreas Thiel überzeugte am Samstag 24. April mit seiner «Politsatire 3» vor fast ausverkauftem Haus. Musikalisch begleitet wurde er von einer virtuosen Annalena Fröhlich.

Cervelats, Schimpfwörter und Postfächer
Cervelats, Schimpfwörter und Postfächer Fünf Autoren. Fünf Lokalitäten. Fünf Erzählungen.Die Literat(o)ur vom Samstag 04. September 2010 war eine kurze Wanderung durch Schötz. Aber eine grosse durch literarische Genres.

Das lustvolle Heimspiel und die Sternstunde
Das lustvolle Heimspiel und die Sternstunde Junger Sound in alten Mauern: "Dans la Tente" aus Willisau und "Alvin Zealot" aus Luzern überzeugten im Ronmühle-Keller vor über hundert Zuschauern.

Träff lud zum Weihnachtsspiel
Träff lud zum Weihnachtsspiel Geistreich, wortgewandt und bitterbös erzählten die zwei Preisträgerinnen des Salzburger Stiers 2011 Geschichten um das Weimarer Weihnachtsspiel.
 

2009

Keine billige Kopie
Der Komiker Michael Elsener gastierte beim Kulturverein Träff Mit seinem neuen Programm «copy & paste» hatte der junge Zuger Komiker Michael Elsener am Freitagabend die Gunst des Schötzer Publikums von Anfang an auf seiner Seite.

Oh Mann, diese Weiberei
Oh Mann, diese Weiberei Es war wieder ein Kulturabend à la Träff Schötz: Da finden sich Kunstschaffende aus den Sparten Theater, Musik, Tanz, Literatur und Unterhaltung für den einen Abend zum einen Träff-Punkt ein. Mit einem einmaligen Programm, das vor Vielfalt strotzt.

Krudes Splätterlitheater und Neuentdeckung zwischen alten Mauern
Krudes Splätterlitheater und Neuentdeckung zwischen alten Mauern Kasperli-Theater für erwachsene Kinder oder viel rabenschwarzer Spass und etliche Spritzer dunkelrotes Kunstblut: Am Freitag, 30.Oktober gastierte das Luzerner Splätterlitheater beim Kulturverein Träff vor ausverkauftem Haus.

Rapromanen und stampfende Beats
Rapromanen und stampfende Beats «beat attackz» in Schötz. Ungewohnte Töne im St. Mauritz»-Saal: Der Kulturverein Träff lud zu einem Hip-Hop-Abend ein. GeilerAsDu (LU), Amici del Rap (BL) und Liricas Analas (GR) heizten dem Publikum ein. Insbesondere die Rapromanen überzeugten.
 

2008

Eine Rocknacht für Ohr und Auge
Eine Rocknacht für Ohr und Auge Drei Bands gefielen am «WoMen Rock» des Kulturvereins Träff. Die einheimischen «Susi der Föhn» eröffneten die Rocknacht fulminant. «The Delilahs» aus Zug lieferten anschliessend ein solides Set, bevor «Mothers Pride» aus Luzern den «St. Mauritz»-Saal zum Dampfen brachten.

Im Gespräch mit Bundesrat Leuenberger
Im Gespräch mit Bundesrat Leuenberger Bundesrätlicher Live-Blog in Schötz. Moritz Leuenberger war am 31. Oktober beim Kulturverein Träff Schötz zu Gast. Im Ronmühle-Keller sprach Leuenberger über sein Buch «Lüge, List und Leidenschaft» und darüber, wie er Politik lebt und erlebt.

Ohne Rolf begeisterte vor vollem Saal
Ohne Rolf begeisterte vor vollem Saal Mit erlesener Komik beendete der Kulturverein Träff Schötz vor kurzem sein 24. Vereinsjahr.
 

2007

Gigi Moto - Unplugged-Konzert von Gigi Moto und Jean-Pierre von Dach
Unplugged ist anders. Übersetzt heisst dieser Ausdruck in etwa: Mit herausgezogenen Steckern. Dem war aber am Samstagabend in der Schötzer Ronmühle überhaupt nicht so. Dem Ausnahme-Gitarristen und der vielfältigen Sängerin gelang es, das Publikum von Anfang an zu packen.

«StahlbergerHeuss» spielte im ausverkauften Ronmühle-Keller
Am Samstag, 5. Mai, gastierten «StahlbergerHeuss» beim Träff Schötz. Mit feinem Humor und aberkomischen Maschinen strapazierte das Duo die Lachmuskeln.

Happige Tage vom 16. - 20. Oktober in Schötz
Happige Tage vom 16. - 20. Oktober in Schötz Mit einem kleinen, aber feinen Festival beendete der Kulturverein Träff Schötz sein 23. Vereinsjahr. Vom Dienstag, 16. Oktober, bis Samstag, 20. Oktober, servierte das 25-köpfige Träff-Team im Keller des Museums Ronmühle besondere Kulturhäppchen: eine Buchstabensuppe mit Kommissar Hunkeler, Älplermagronen mit Filmer und Sing- & Songwirter Luke Gasser, Tonsalat mit Heidi Happy, Kichererbsen mit der Improshow und Konserven-Delikatessen samt Einfrauorchester Frölein Da Capo und Trickfilmer Jonas Raeber.
 

2006

Tomas C. Breuer (DE)
Breuer beschäftigt sich mit ungewöhnlichen Fortbewegungsmitteln, den Luftnummern helvetischer Airlines, der Bedeutung des Kreuzes, der Verwandlung ehrwürdiger Bahnhöfe in Rail Citys, aktuellen Drogen wie Hanf, Bärlauch oder Starbucks Coffee und Schweizer Spezialitäten wie fälschungssicherer Emmenthaler.

Gabriel Vetter
Ob in tosenden Wortkaskaden im Schaffhauser Dialekt oder in Versen, die ironisch an Goethe erinnern: Gabriel Vetter zelebriert die Absurditäten des privaten und des politischen Alltags.

Zauberhafte Zaubernacht 
Der letzte Anlass im 22. Vereinsjahr war wortwörtlich zauberhaft: Dem Kulturverein Träff Schötz ist es gelungen, die beiden Magier und Entertainer Michel Gammenthaler und Alex Porter zusammen auf die Bühne zu bringen. Eine Schweizer Premiere.

Country-Träff
Während Buddy Dee und seine Band in die Saiten griffen, wurde im Saal mitgesungen, mitgeklatscht und getanzt. Doch nicht nur der Headliner wusste zu überzeugen. Schon bei den jungen Wilden in der Country-Szene, bei Zeno Tornado & the Boney Google Brothers, flogen Hüte durch den «St.-Mauritz»-Saal. Bei so viel verbrauchter Energie war kühles Feuerwasser an der mottogerecht dekorierten Bar nötig. Schliesslich ging es mit Slam & Howie schweisstreibend weiter. Und dies bis in die frühen Morgenstunden.
 

2005

Starkstrom 
Starkstrom, eine Konzertnacht, die unter die Haut geht

Philip Maloney
Sonntagmorgen – Maloney-Time! Zwei klassische, haarsträubende Fälle werden (neu bearbeitet) erstmals in der Zentralschweiz als Live-Hörspiel von Michael Schacht (Philip Maloney) und Jodoc Seidel (Polizist) aufgeführt.

Erwin Koch 
Erwin Koch bringt sein brandneues Werk «Der Flambeur» mit nach Schötz, einen Roman über einen Erfinder, dessen Erfindung niemand will. Koch wird an der Schötzer Veranstaltung, die Träff Schötz gemeinsam mit der Schulund Gemeindebibliothek organisiert, Textausschnitte aus Reportagen und Romanen lesen sowie über seine Arbeitsweise berichten.

MundART-Festival
«MundArt» umfasst Geschichten, heiteres Kabarett, Liedermacher, aufgehende Sterne am Pophimmel und auch Gaumenfreuden. Am Programm beteiligt sind innovative Künstlerinnen und Künstler, die meisten von ihnen mit extra für dieses Träff- Projekt arrangierten Produktionen. Viele von ihnen gastieren erstmals auf der Luzerner Landschaft. Entsprechend wird zu drei völlig verschiedenen Programmteilen eingeladen – drei eigentlichen Träffpunkten.
 

2004

Ursus & Nadeschkin 
«Vielleicht sind die aus einem anderen Kulturkreis», rätseln Ursus & Nadeschkin über das Schötzer Publikum. Wer lacht schon ab dem Satz «Nein danke, ich stehe lieber»? Die Pointe eines Witzes, wie das Komikerpaar am Freitagabend viele erzählte. Oft himmelschreiend abstrakt: Der Haifisch, der den Uhu antrifft. Oder die Kuh, die als Briefträger bei der Wohngemeinschaft von Uhu und Hai klingelt. «Nein, Uhu!», wird sie von der Eule angefaucht. Dabei hat sie doch nur freundlich «hi» gesagt.

Pfannenstil Chammer Sexdett
Ausgezeichnetes musikalisches Kabarett ist beim Kulturverein Träff Schötz zu sehen: Das Pfannestil Chammer Sexdeet erhält im kommenden Mai den diesjährigen Schweizer Kabarettpreis «Cornichon». Zuvor wurde das Trio mit dem Salzburger Stier (2002) und dem Schweizer Kleinkunstpreis (1999) gekrönt. Ein Abend zum Geniessen und Lachen In Schötz stellen Res Wepfer (Text, Gesang, Gitarre), Jeannot Steck (Gesang, Klavier) und Philipp Galizia (Gesang, Kontrabass) ihr neues Programm «Patina» vor.

Das tierische Festival
«Tierisch» heisst das neuste Projekt des Träff Schötz. Mit vielen Tieren und wider den tierischen Ernst. Einem Kinderprogramm folgt ein Kleinkunstabend mit (t)irischer Musik. Zu sehen und hören sind schräge Vögel.
 

2003

Lektürbissen
Literatur-Gastro-Projekt mit den fünf jungen Literaten Anne-Kathrin Heier, Florian Kessler, Thomas Klupp, Christoph Schwyzer und Katrin Zimmermann von der Uni Hildesheim (DE), Kellner und Schauspieler Schang Meier und Leckerbissen des Gasthauses Pinte

Peter Spielbauer
Peter Spielbauer ist am Freitagabend, 10. Oktober, 20 Uhr, beim Kulturverein Träff Schötz zu Gast. Der Bayer ist Komiker, Kabarettist, Poet, Artist und Philosoph zugleich. Auf der «St.-Mauritz»-Bühne zeigt er sein Jubiläumsprogramm. Sein Stil ist nie zynisch, benutzt niemals die Schwächen anderer.

Ferruccio Cainero
Letztes Jahr erhielt Ferruccio Cainero den Schweizer Kleinkunstpreis – demnächst wird er mit dem Salzburger Stier 2003 preisgekrönt. Der wortwörtlich ausgezeichnete Kabarettist ist beim Kulturverein Träff Schötz am Donnerstag, 27. März 2003, 20 Uhr, im Gasthaus St. Mauritz zu Gast.

TanzBAR
Der Kulturverein Träff Schötz lädt zum Abschluss seines 19.Vereinsjahres zu einer kontrastreichen Konzertnacht mit anschliessendem Barbetrieb ein. Zu Gast sind «Rosebud», die bekannteste Schweizer Frauen-Rockband, und «Honigdieb», ein Kult-Orchester aus Dortmund.
 

2002

Liebesnacht
Vogelgezwitscher, Händchen halten und zarte Kirschbaumblüten: Der Kulturverein Träff Schötz wird volljährig und hat Schmetterlinge im Bauch. Er startet mit einer Liebesnacht ins 18. Vereinsjahr.

Patent Ochsner
Und wieder macht beim Kulturverein Träff Schötz eine der bekanntesten Schweizer Bands Halt: Patent Ochsner. Die Berner Mundartrocker starten in diesem Herbst zu einer ausgedehnten Schweizer-Tournee. Einer der allerersten Stopps wird am Freitag, 11. Oktober, 20 Uhr, im Saale des Restaurants St. Mauritz in Schötz eingelegt.
 

2001

Sagenhafte Höhenfeuer
«Sagenhafte Höhenfeuer»: Der Kulturverein Träff Schötz lädt am 25. August zu drei Träff-Punkten. Auf dem Wellbrig, dem Hübeli und dem Meienrain sorgen Hexen, Künstler, Bands und Pyromanen für Unterhaltung, aber auch nachdenkliche Momente. Bereits am Freitag, 24. August, findet der Workshop «Hexenzauber und Geisterbann» mit Kurt Lussi statt. Die drei «sagenhaften Höhenfeuer» werden auf den Schötzer Hügeln Wellbrig, Hübeli und Meienrain auflodern.

Joachim Rittmeyer
Die Zeitungen sparten nach der Premiere am Theater am Hechtplatz, Zürich, nicht mit Lob: «‹Lauter Knistern› ist schlicht fantastisch, man lacht Tränen, man kriegt für sein Geld den kristallklarsten Humor, der auf Schweizer Bühnen zurzeit zu haben ist», schrieb die Weltwoche. «Genialisch», hiess das Urteil der NZZ. «Wieder einmal zeigt er sein herausragendes Talent: die Kunst des planvollen Unterforderns.» Und der Tages-Anzeiger hielt fest: «Joachim Rittmeyer, der Grosse der Kleinkunst. Poesie der Alltagsstücke.»
 

2000

Die lokale Filmwoche
Total Lokal: In sieben verschiedenen Schötzer Lokalitäten zeigt der Kulturverein Träff Schötz jeweils «lokalnahe» oder «lokalverwandte» Filme. Das Programm ist vielseitig, will unterhalten aber auch herausfordern. Mit der lokalen Filmwoche will der Kulturverein einmal mehr die ganze Dorfgemeinschaft, die Region ansprechen und Generationen einander näher bringen.

Künstlerliste

Chronologische Liste anzeigen Alphabetische Liste anzeigen

Verein

Seit 1984 sorgt Träff Schötz für kulturelle Träff-Punkte in Dorf, organisiert Konzerte, Kabaretts, Lesungen, Theater, Ausstellungen und Projekte. 

Von Züri West über Stahlberger, Hazel Brugger und Simon Enzler – gegen 300 Bands, Kabarettisten, Kunstschaffende oder Schriftsteller gastierten bereits beim Kulturverein Träff Schötz, auf der Kuhweide, im Zivilschutzbunker oder am Stammtisch. Träff hat kein «eigenes» Lokal. Ziel ist es, immer wieder frische Örtlichkeiten miteinzubeziehen. Träff präsentiert regelmässig Neuentdeckungen, Uraufführungen und Vorpremieren. Der Kulturverein hat sich zu einem Projekt-Macher entwickelt, der buchstäblich einmalige Vorhaben lanciert. So servierte Träff in der einstigen Dorfmetzg eine kulturelle Schlachtplatte, die 2012 schweizweit für Schlagzeilen sorgte. 2014 verhalf er dem alten Ronkanal zu neuem Leben. «am/im/auf Kanal» hiess das Unterfangen. Ein Spaziergang im kunstgesäumten Bach oder der «unbeschreiblich weibliche» Literaturabend gehörten dazu. Weitere Referenzprojekte sind die Beizen-Tour mit Liedermachern aus allen Landesteilen, «sagenhafte Höhenfeuer» mit Hexenzauber und Pyromanen auf drei Hügeln oder Kleinkunstabende unter Titeln wie «Oh Mann, diese Weiberei» oder «Ein himmeltrauriger Abend». Für sein Engagement wurde Träff mehrmals ausgezeichnet: Kulturpreis Region Luzern West (2001), Anerkennungspreis von Stadt und Kanton Luzern (2002), Werkpreis für «nordpol.12» von Stadt und Kanton Luzern (2012), Zentralschweizer Förderpreis Migros-Kulturprozent (2013), kantonaler Werkbeitrag (2016).

Portrait lang Statuten

Auszeichnungen

Kulturpreis der RegioHER

Die Kulturkommission beantragt dem Vorstand der RegioHER, den Kulturpreis 2001 dem Träff Schötz zu verleihen.

1984 von ein paar Jugendlichen gegründet, um für (Rock-) Konzerte und Kabaretts nicht ständig in die Stadt fahren zu müssen, beschränkte sich der Träff Schötz schon bald nicht mehr darauf, ein Programm nach dem üblichen Massstab von Kleinbühnen aufzustellen, sondern auch eigene, im wörtlichen Sinn einmalige Projekte für jung und alt zu verwirklichen. Damit setzt er auf der Luzerner Landschaft einen eigenen, ganz besonderen kulturellen Akzent, der weit über die engere Region hinaus Beachtung findet und für das kulturelle Leben der ganzen Region von grosser Bedeutung ist. Dies ist darauf zurückzuführen, dass es den Veranstaltern immer wieder gelungen ist und gelingt, ganz besondere, fantasievolle und in ihrer Art einzigartige Veranstaltungen mit prominenten Kulturschaffenden aus den verschiedenen Kulturbereichen zu organisieren. Dabei wird oft auch die Umgebung, der ländliche Lebensraum direkt einbezogen.

Mit ihren rund 60 bisher organisierten, zuweilen sehr aufwändigen und originellen Veranstaltungen und Projekten haben die Träff-Mitglieder nicht nur ihre grosse Kreativität und Innovationsfähigkeit unter Beweis gestellt, sondern auch eine bewundernswerte Beharrlichkeit gezeigt. Der Kulturpreis der RegioHER soll ihnen nicht nur die längst fällige öffentliche Anerkennung bringen, sondern sie auch ermuntern, das reiche Wirken des Träffs Schötz als kultureller Treffpunkt auf der Luzerner Landschaft fortzuführen.

Im Namen der Kulturkommission, Im Herbst 2001:
Josef J. Zihlmann, Willisau

Gastpreis Stadt und Kanton Luzern

Medienmitteilung der Staatskanzlei des Kantons Luzern
Werkbeiträge von Stadt und Kanton Luzern:
Verleihung des Gastpreises 2001 an den Kulturverein Träff Schötz

(Luzern, 11. April 2002) Im Rahmen der jährlichen Wettbewerbe für Werkbeiträge kann die Wettbewerbskommission jeweils einen Gastpreis vergeben an Personen oder Institutionen, die sich um das künstlerische Leben der Region verdient machen. Der Gastpreis für das Jahr 2001 in der Höhe von Fr. 15′000.- geht an den Kulturverein Träff Schötz.

Seit der Gründung 1984 hat der Träff Schötz mit seinen bisher rund 60 zum Teil sehr aufwändigen und originellen Veranstaltungen und Projekten eine grosse Kreativität und Innovationsfähigkeit bewiesen. Seine Mitglieder konnten damit auf der Luzerner Landschaft einen ganz besonderen kulturellen Akzent setzen, der weit über ihre Region hinaus Anerkennung findet.

Um für Kulturbesuche nicht ständig in die Stadt fahren zu müssen, hatten einige Jugendliche 1984 den Träff Schötz gegründet und begonnen, selber Konzerte und Kulturanlässe zu veranstalten. Schon bald war es nicht mehr nur ein für Kleinbühnen übliches Programm, was die Jugendlichen präsentierten, sondern sie verwirklichten zunehmend eigene Projekte. Es gelingt ihnen dabei bis heute immer wieder, ganz besondere, phantasievolle und einzigartige Veranstaltungen mit prominenten Kulturschaffenden aus den verschiedenen Bereichen zu organisieren, in welche zum Teil der eigene Lebensraum direkt mit einbezogen wird. Der Träff Schötz leistet damit einen wichtigen Beitrag zu einem reichhaltigen Kulturleben und zur Lebensqualität im Luzerner Hinterland.

Mit dem Gastpreis der Werkbeiträge anerkennt die Wettbewerbskommission von Stadt und Kanton Luzern das beharrliche, kreative Schaffen des Träff Schötz und sie ermuntert die Verantwortlichen, diesen als aussergewöhnlichen kulturellen Treffpunkt auf der Luzerner Landschaft weiterzuführen.

Der Gastpreis wurde 1996 erstmals verliehen an Magrit Bischof und das Theater ond-Drom. In den folgenden Jahren ging der Preis an das Film-, Video- und New Media-Festival VIPER, das Literaturfest Luzern, an den Künstler und Kunstvermittler Claudius Weber und – im vergangenen Jahr – an das Verlegerpaar Flurina und Gianni Paravicini-Tönz (edizioni periferia, Luzern).
 

 
Liebeserklärung
Leitartikel von Josef J. Zihlmann, Chefredaktor Willisauer Bote/Wiggertaler Bote, zur Übergabe des Gastpreises von Stadt und Kanton Luzern an den Kulturverein Träff Schötz:Nachdem er bereits im Herbst den Kulturpreis der RegioHER erhalten hatte, darf der Kulturverein Träff Schötz nun auch vom Kanton und der Stadt Luzern eine Auszeichnung entgegennehmen. Auf Antrag der Wettbewerbskommission wird ihm der Gastpreis 2001 zugesprochen. Und am kommenden Wochenende wird der kantonale Kulturdirektor, Regierungsrat Paul Huber, den Preis im Rahmen einer ganz besonderen, für den Träff Schötz so typischen Veranstaltung unter dem Motto «Liebesnacht» überreichen.Ganz besonders, das sind die Aktivitäten des Träffs Schötz in der Tat. Und was er seit seiner Gründung 1984 vollbringt, ist einmalig. Es geht dabei nicht so sehr um die grossen Namen, die seine Veranstaltungen immer wieder zieren und von der Wertschätzung zeugen, die er weit über die engere Region hinaus findet, sondern es ist vielmehr das eigenständige Profil, das sein Programm auszeichnet.

Das eigenständige Profil hat sich der Träff Schötz erworben, indem es ihm immer wieder gelungen ist und gelingt, ganz besondere, fantasievolle und innovative Ideen umzusetzen und dabei oft auch den engeren Lebensraum – Leute, Häuser, Räume und Landschaft – direkt einzubeziehen. Kultur, so zeigt er, ist nichts Abgehobenes, Weltfremdes, etwas nur für die «Mehrbesseren», sondern für uns alle und ein Teil von uns allen, auch auf dem Land.

Für das kulturelle Leben auf dem Land ist der Träff Schötz ein Musterbeispiel, das für all die Gruppierungen und Persönlichkeiten steht, die sich in unseren Dörfern und Gemeinden im Kulturbereich engagieren. Auch wenn sie nicht alle die gleichen herausragenden Leistungen erbringen können wie der Träff Schötz – sie alle leisten einen ganz wichtigen Beitrag für die hohe Lebensqualität in unserer Gegend, der Träff Schötz in ganz besonderem Mass.

Wenn der Träff nun also mit dem Gastpreis von Kanton und Stadt Luzern ausgezeichnet wird, so ist dies zwar in erster Linie eine Anerkennung für die Beteiligten. Aber die Preisverleihung darf zum einen durchaus auch als Anerkennung für all jene verstanden werden, die für ein so reges kulturelles Leben sorgen, wie es unsere Gegend auszeichnet, und zum andern als Ansporn für sie alle, weiterzumachen in der Einsicht, dass der ländliche Raum nur überleben kann, wenn nicht nur den landschaftlichen, wirtschaftlichen und infrastrukturellen, sondern auch den bildungspolitischen und kulturellen Aspekten die ihnen gebührende zentrale Funktion zuerkannt wird.

So gesehen darf die Preisverleihung in der «Liebesnacht» durchaus als Liebeserklärung an eine lebendige und zukunftsgerichtete Landschaft verstanden werden.

 

Kontakt

Postadresse:
Kulturverein Träff Schötz
Postfach 1
6247 Schötz
E-Mail: info@traeffschoetz.ch

Präsident:
Hans Gut
Fadenwegring 25
6247 Schötz
Tel: 079 / 815 96 01
E-Mail: hansgut@gmail.com